Was ist der Unterschied zwischen marxistischen und sozialistischen oder feministischen Theorien?


Antwort 1:

Der Sozialismus ist eine auf der Arbeiterklasse basierende soziale Bewegung - eine Bewegung, die mit dem Aufkommen des industriellen Kapitalismus im frühen 19. Jahrhundert entstand. Es gibt verschiedene Formen des Sozialismus, aber die Theorien des „Sozialismus von unten“ glauben, dass „die Emanzipation der Arbeiterklasse die Arbeit der Arbeiter selbst ist“. Ziel ist daher die Befreiung von dem System der Klassenunterdrückung und Ausbeutung, das im Zentrum des kapitalistischen Regimes steht. Marx selbst stimmte dem Konzept des „Sozialismus von unten“ zu, dass nicht alle seine Anhänger konsequent an dieser Idee festgehalten haben - sicherlich nicht die kommunistische Bewegung der Mitte des 20. Jahrhunderts.

Der Marxismus als Theorie umfasst die Wirtschaft, eine Sozialtheorie und eine Theorie der Geschichte oder wie menschliche soziale Formationen durch neue soziale Formationen ersetzt werden. Obwohl einige der Elemente von Marx 'Wirtschaftstheorie (wie die Arbeitstheorie der Preisbildung) wahrscheinlich veraltet sind, wurden viele der Vorhersagen seiner Theorie tatsächlich verwirklicht und seine Konzeption der Dynamik der kapitalistischen Gesellschaft enthält viele gültige Erkenntnisse.

Der Sozialismus im Allgemeinen enthält eine Kritik des Kapitalismus und auch des Staates, obwohl die Theorien unter den Sozialisten unterschiedlich sind.

Marx 'Geschichtstheorie hat unterschiedliche Interpretationen. Die orthodoxe Theorie, an der die kommunistische Bewegung Mitte des 20. Jahrhunderts festhielt, war eine Art technologisch deterministische Theorie, die an einem Prinzip des „Primats der Entwicklung der Produktivkräfte“ festhielt. Wenn ein soziales System diese Kraft „fesselt“, wird dieses soziale System in eine Krise geraten und durch ein anderes ersetzt. Das Problem mit dieser Theorie ist nicht, dass sie "veraltet" ist, wie Ernest Adams in seiner Antwort sagt. Das Problem ist, dass es einfach Ursache und Wirkung umkehrt. Es ist vielmehr die soziale Struktur, die die technische Entwicklung prägt, so dass die besonderen Implementierungen des technischen Wandels im Kapitalismus verdreht werden, um die Gewinnakkumulation sicherzustellen. Die Krise der globalen Erwärmung ist ein Beispiel dafür, wie die Merkmale des kapitalistischen Regimes den Einsatz von Technologie verzerren - aufgrund der im Kapitalismus eingebauten Dynamik der Kostenverschiebung. Firmen, die Kosten auf andere verlagern. Dies führte daher zu Überbeanspruchungstechniken für Transport, Stromerzeugung usw., die zu einer übermäßigen Treibhausgasproduktion führen.

Der Feminismus ist sowohl eine politische Bewegung als auch eine soziale Theorie der Befreiung von Frauen von einer Geschichte der Unterordnung und der Ungleichheit der Geschlechter. Es gibt verschiedene Formen des Feminismus. Der Hauptunterschied besteht zwischen liberalem und sozialistischem Feminismus.

Der liberale Feminismus strebt die rechtliche oder formale Gleichstellung innerhalb des kapitalistischen Regimes und damit den Zugang von Frauen zu angesehenen Positionen sowie die Chancengleichheit an, um in die professionelle, leitende und kapitalistische Klasse aufzusteigen.

In der Antwort von Ernest W. Adams heißt es: „In der Vergangenheit gab es sozialistische Feministinnen, die glaubten, sie seien miteinander verflochten, und dass Frauen nur im Sozialismus wirklich frei sein könnten. Aber diese Ansichten sind größtenteils passé. “

Das ist völlig falsch. Der sozialistische Feminismus ist sehr lebendig. Um einen zeitgemäßen Überblick zu erhalten, werfen Sie einen Blick auf die von Nancy Holmstrom herausgegebene Anthologie „The Socialist Feminist Project“. Darüber hinaus ist der liberale Feminismus völlig unfähig, Frauen der Arbeiterklasse „Freiheit“ zu sichern, da sie Teil der unterdrückten und ausgebeuteten Mehrheit im Kapitalismus sein werden, solange dieses Regime weiter besteht.

Angesichts der Art und Weise, wie die Segmentierung des Arbeitsmarktes Frauen immer noch in bestimmte Arten von Jobs drängt - insbesondere in schlecht bezahlte -, ist der sozialistisch-feministische Angriff auf die geschlechtsspezifische Arbeitsteilung immer noch relevant.

Darüber hinaus fällt es dem Kapitalismus selbst schwer, die Gleichstellung der Geschlechter zu gewährleisten, obwohl Frauen in vielen Ländern im letzten halben Jahrhundert Fortschritte in dieser Richtung erzielt haben. Es gibt verschiedene sozialistisch-feministische Theorien zur Ungleichheit der Geschlechter im Kapitalismus, aber eine der Haupttheorien basiert auf der Rolle der Frau bei der „sozialen Reproduktion“ - bei der Produktion von Menschen und bei der Pflege der Arbeit.


Antwort 2:

Der Marxismus ist eine philosophische Theorie der Geschichte, die auf bestimmten Annahmen basiert, die heute nicht mehr aktuell sind.

Der Sozialismus ist eine Theorie von Regierung und Wirtschaft. Der Marxismus nimmt eine Art von Sozialismus vorweg.

Beim Feminismus geht es darum, Frauen von rechtlichen und sozialen Zwängen zu befreien und ihre Einstellung zu ihnen zu verbessern. Es wird keine bestimmte Art von Wirtschaft oder Regierung vorausgesetzt. Es geht um Freiheit und Gelegenheit.

In der Vergangenheit gab es sozialistische Feministinnen, die glaubten, sie seien miteinander verflochten, und dass Frauen nur im Sozialismus wirklich frei sein könnten. aber diese Ansichten sind weitgehend passé.

Die Rechte beschuldigt Feministinnen weiterhin, Sozialistinnen oder Kommunistinnen zu sein, weil dies Auslöser für ihre Basis sind. Es ist eine dumme Lüge, wie die meisten ihrer Lügen.


Antwort 3:

Der Marxismus ist eine philosophische Theorie der Geschichte, die auf bestimmten Annahmen basiert, die heute nicht mehr aktuell sind.

Der Sozialismus ist eine Theorie von Regierung und Wirtschaft. Der Marxismus nimmt eine Art von Sozialismus vorweg.

Beim Feminismus geht es darum, Frauen von rechtlichen und sozialen Zwängen zu befreien und ihre Einstellung zu ihnen zu verbessern. Es wird keine bestimmte Art von Wirtschaft oder Regierung vorausgesetzt. Es geht um Freiheit und Gelegenheit.

In der Vergangenheit gab es sozialistische Feministinnen, die glaubten, sie seien miteinander verflochten, und dass Frauen nur im Sozialismus wirklich frei sein könnten. aber diese Ansichten sind weitgehend passé.

Die Rechte beschuldigt Feministinnen weiterhin, Sozialistinnen oder Kommunistinnen zu sein, weil dies Auslöser für ihre Basis sind. Es ist eine dumme Lüge, wie die meisten ihrer Lügen.