Was ist der Unterschied zwischen Kräuter und Ayurveda?


Antwort 1:

Ayurveda beinhaltet Kräutermedizin, wohingegen Kräutermedizin Ayurveda nicht beinhaltet. Ayurveda ist eine Biowissenschaft und beschreibt Körper, Geist und Seele sehr detailliert. Ayurveda ist eine jahrtausendealte Wissenschaft in Indien. Kräutermedizin ist ein Ableger des Ayurveda. Ayurveda enthält vorwiegend in Indien vorkommende Kräuter. Kräutermedizin umfasst Kräuter auf der ganzen Welt.


Antwort 2:

In pflanzlichen Arzneimitteln werden Pulver, Abkochungen, Säfte / Stärkungsmittel, Pasten usw. aus einem oder mehreren pflanzlichen Inhaltsstoffen zubereitet.

In Ayurveda-Arzneimitteln werden Pulver, Abkochungen, Säfte / Stärkungsmittel, Pasten usw. aus einem oder mehreren Kräuterbestandteilen zubereitet.

Beide sehen gleich aus und was sind die Unterschiede.

Die Wissenschaft von "dravya-guṇa-vijñānam" (materia-medica), speziell das "rasapañcakam" (Pharmakologie), liefert das Folgende, das die Grundlage für die Herstellung der Medikamente im Ayurveda bildet. Darüber hinaus sind die Person (Pharmakognose), die Methoden („bhaiṣajya kalpanā“) und die aufwendigen Verfahren zur Herstellung von Arzneimitteln im Ayurveda wichtig (nicht nur die Kräuter).

  1. Arzneimittel werden nicht nur auf der Grundlage von „guṇa“ (Eigenschaften) hergestellt, sondern auch unter Berücksichtigung anderer Merkmale, die in der Physiologie und Psychologie des Patienten eine subtile, aber substanzielle Reaktion hervorrufen, wie z. B. „rasa“, „karma“, „vīrya“, „vipāka“. , "Prabhāva" Besondere Eigenschaften der Kräuter, die jenseits von "guṇa" (Eigenschaften) liegen, wie "vipāka" (stoffbedingte Wirkung nach der Verdauung im Körper) und "prabhāva" (undefinierbare Qualität) sowie deren Wirkung auf "Potenz" und "Wirksamkeit" von Arzneimitteln. Unter vielen Kräutern mit ähnlichen "gu “a" (Eigenschaften), die diejenige finden, die für das "tridoṣa prakṛti" des Patienten geeignet oder verträglich ist. Auch in Bezug auf "guṇa" (Eigenschaften) von Substanzen analysieren die ayurvedischen Pharmakologen 20 Eigenschaften anstelle von nur 2 oder 3. Herstellung der Arzneimittel durch spezielle Methoden gemäß dem „Bhaiṣajya Kalpanā“ (Einbürgerung von medizinischen Eigenschaften) wie „Bhāvanā“, „śodhanā“ , „Māraṇā“ usw.Vorbereitung und Reifung der Arzneimittel in perfekter Mischung verschiedener Inhaltsstoffe, um die „bhaiṣajya śaktiḥ“ (medizinische Wirksamkeit) zu verbessern. Finden der geeigneten „abhāva-pratinidhi-dravya“ -Alternative für den Fall, dass ein wichtiger Stoff nicht verfügbar ist / oder ausgestorben sein.Einschluss von Stoffen wie „Gorocanā“, „śilājit“ usw. zur Erhöhung der Potenz auf ein Vielfaches, wobei jedoch Vorsichtsmaßnahmen zur Vermeidung von Toxizität getroffen werden müssen.Einschluss von Gegenreaktionssubstanzen die nur auf die Beseitigung der Nebenwirkungen (ohne die Wirksamkeit des Arzneimittels bei der Beeinflussung der Krankheit zu verringern) auf die Physiologie oder nicht zielgerichtete Körperteile einwirken Art, die Ursache der Krankheit durch die Verbesserung der körpereigenen Abwehrmechanismen zu beheben und auch das Wiederauftreten von t zu verhindern Die Krankheit.

In Bezug auf die ayurvedischen Wirkstoffe „dravya-guṇa-vijñānam“ (Materia-Medica) und „rasapañcakam“ (Pharmakologie) gibt es noch viele weitere Methoden zur Herstellung von Arzneimitteln.

Daher unterscheiden sich die Medikamente von Ayurveda grundlegend von denen eines Kräuterarztes / Kräuterkundlers oder eines anderen Landarztes / Ad-hoc-Heilpraktikers.

Die Wissenschaft hinter Ayurveda-Medikamenten ist auf dem Bild gut zu erkennen. unten:


Antwort 3:

Einführung

Kräutermedizin oder Kräuterkunde ist die Verwendung von Pflanzen zur Verbesserung der Gesundheit und zur Wiederherstellung der normalen Gesundheit im Krankheitsfall. Zu diesem Zweck werden Pflanzen verwendet, und dieses traditionelle medizinische System wird auch als „Herbologie“ bezeichnet. Die ayurvedische Medizin ist eine uralte Form der therapeutischen Wissenschaft und ein System der hinduistischen Medizin. Ayurveda-System ist auch ein alternatives System der Medizin.

Unterschied in der Philosophie

Bei der ayurvedischen Medizin werden Tabletten aus natürlich vorkommenden Pflanzen unter Einbeziehung von Metallen, Pflanzen, Ölen sowie Massagen, Aromatherapie und Rasayana verwendet. Das ayurvedische System verwendet zu diesem Zweck auch Bhasmas und orale Sirupe. Das ayurvedische Medizinsystem glaubt fest an wenige, den menschlichen Körper beherrschende Konstitutionen wie „Kapha“ (Phelgma), „Pitha“ (Wasser) und „Vaata“ (Luft). Wenn diese im Körper gut ausbalanciert sind, neigt die Person nicht dazu, krank zu werden. Wenn jedoch eine dieser Eigenschaften im Körper zunimmt oder abnimmt, tritt Krankheit auf. "Rasa Shastra" ist auch ein Teil des Ayurveda, bei dem es üblich ist, Arzneimitteln aufgrund ihrer medizinischen Eigenschaften Metalle, Mineralien und bestimmte Edelsteine ​​zuzusetzen.

Kräuterkunde besteht aus der Verwendung von Pflanzenextrakten zur Heilung bestimmter gesundheitlicher Abweichungen. Sie sind absolut natürlich und frei von Nebenwirkungen. Gewöhnlich wird Kräutermedizin in Form von Extrakten verabreicht und kann lebenslang fortgesetzt werden, z. Grüner Kräutertee für Verdauung und Gewichtsverlust. Kräutermedizin kann auch in Form von Extrakten, Tabletten, Pulvern, Tee usw. verabreicht werden.

Unterschied in den Methoden

Kräutermedizin wird Massagen niemals gutheißen, wohingegen Ayurveda einen speziellen Zweig von Körpermassagen hat, der dementsprechend hilft, bestimmte Symptome zu heilen. Ayurveda glaubt, dass wenn der Körper durch Anwendung von Ölen auf bestimmte Druckpunkte massiert wird, es die Spannung löst und die Beschwerden heilt. Sesamöl ist gegenüber Senföl bevorzugt. Panchkarma ist ein weiterer wichtiger Bestandteil der ayurvedischen Medizin, bei dem die schmerzenden Körperteile massiert werden. Ayurveda betont die Aufrechterhaltung des perfekten Gleichgewichts der drei Energien. Die langfristige Einnahme von ayurvedischen Arzneimitteln beinhaltet die Verwendung von Metallvergiftungen, weshalb eine Überwachung durch einen qualifizierten Arzt erforderlich ist.

Kräutermedizin betont die Verwendung von Kräutern wie Knoblauch, Zwiebeln, um wiederkehrende Erkältungen und Husten zu verhindern. Knoblauch hilft auch bei der Vorbeugung von Bluthochdruck und Herzerkrankungen. Aloe-Saft wird für die Verwendung von Akne und Hauterkrankungen empfohlen. In der Kräutermedizin werden keine Schwermetalle verwendet, daher ist ihre Verwendung harmlos. Hausmittel sind auch Kräutermedizin. Kurkuma für die Verwendung von Blutgerinnung und als entzündungshemmendes Mittel ist ein weiteres Beispiel für Kräutermedizin. Sie sind leicht zu Hause verfügbar. Weizengras-Therapie bei Patienten mit Thalessämie ist die Anwendung von Wissen über Kräuter zum Zweck der Heilung. Es lindert die Beschwerden und reduziert die Bluttransfusionen.

Kräutermedizin wird auch als Phytomedizin oder Botanische Wissenschaft bezeichnet und beinhaltet die Verwendung von Samen und Pulver in Form von Heilpflanzen. Die Rinde des Chinabaums enthält Anti-Malaria-Eigenschaften und ist daher in vielen Ländern weit verbreitet, in denen sich die teureren Anti-Malaria-Medikamente nicht leisten lassen.

Zusammenfassung:

Die Kräutermedizin ist eine Wissenschaft der Medizin, die Pflanzen und ihre Extrakte zur Heilung von Krankheiten verwendet, wohingegen Ayurveda eine jahrhundertealte hinduistische Wissenschaft der Therapie ist, die die Verwendung von medizinischen Pflanzenextrakten zusammen mit Metallextraktionen, Massagen usw. beinhaltet. Die Kräutermedizin verwendet keine Massagen und Metalle . Die Kräutermedizin hat starken Einfluss aus China und vielen anderen Ländern, während Ayurveda seine Wurzeln allein in Indien hat.