Was ist der Unterschied zwischen einem 2-Takt- und einem 4-Takt-Motor?


Antwort 1:

Man kann durch sorgfältige Prüfung zwischen einem Zweitakt- und einem Viertaktmotor unterscheiden. Sie müssen lediglich nach der Ventilsteuerungsanordnung im Motor suchen. Eine Ventilsteuerungsanordnung umfasst eine Kette, ein Kettenrad, eine Nockenwelle, einen Nocken, einen Mitnehmer und Kipphebel. Dieser Mechanismus wird in der Regel oberhalb der Kurbelwelle neben dem Zylinder angeordnet, um die Kettenlänge zu verringern. Fehlt diese Anordnung, handelt es sich um einen Zweitaktmotor, da die Zu- und Abluft durch die Kolbenbewegung selbst gesteuert werden Bei dieser Anordnung handelt es sich bei jedem Motor um einen Viertaktmotor.

Ein weiteres Unterscheidungskriterium ist der Blick auf das Schmiersystem des Motors. Wenn Sie das Kurbelgehäuse mit Schmieröl gefüllt haben oder separate Schläuche für Schmieröl haben, ist der Motor mit Sicherheit ein Viertaktmotor. Bei Zweitaktmotoren wird das Schmieröl zusammen mit dem Kraftstoff gemischt und dem Zylinder zusammen mit dem Kraftstoff zugeführt, so dass keine separaten Vorkehrungen zum Speichern des Öls getroffen werden.

In der heutigen Zeit sollte man sich nicht die Mühe machen, zwischen Motoren zu unterscheiden, da alle Motoren heutzutage Viertaktmotoren sind und die Zweitaktmotoren fast überholt sind. Überzeugen Sie sich selbst, dass die meisten Motoren, die Sie heute finden, Viertaktmotoren sind. Einige der von KTM, Suzuki usw. hergestellten Dirtbikes verwenden noch Zweitaktmotoren, sind jedoch modifiziert und haben das gesamte System geschickt für maximale Leistung genutzt.


Antwort 2:

Der gesamte Zyklus der Stromerzeugung aus einem Motor erfolgt entweder in 2 oder 4 Takten. Ein Zyklus besteht aus Einlass, Komprimierung, Expansion und Auslass. Sie sehen also, dass bei 4 Takten jeder Vorgang einen Takt dauert und bei einem 2-Takt-Motor 2 Vorgänge gleichzeitig. Ein Hub ist im Grunde genommen, wenn sich der Kolben innerhalb eines Zylinders von seiner untersten Position, dem unteren Totpunkt, zur obersten Position oder dem oberen Totpunkt bewegt!

Der Expansions- oder Krafthub im Viertakt beträgt 2 Umdrehungen der Kurbelwelle und bei einem Zweitaktmotor nur 1 Umdrehung. Dies impliziert, dass 1 Hub eine halbe Umdrehung der Kurbelwelle ist.


Antwort 3:

Der gesamte Zyklus der Stromerzeugung aus einem Motor erfolgt entweder in 2 oder 4 Takten. Ein Zyklus besteht aus Einlass, Komprimierung, Expansion und Auslass. Sie sehen also, dass bei 4 Takten jeder Vorgang einen Takt dauert und bei einem 2-Takt-Motor 2 Vorgänge gleichzeitig. Ein Hub ist im Grunde genommen, wenn sich der Kolben innerhalb eines Zylinders von seiner untersten Position, dem unteren Totpunkt, zur obersten Position oder dem oberen Totpunkt bewegt!

Der Expansions- oder Krafthub im Viertakt beträgt 2 Umdrehungen der Kurbelwelle und bei einem Zweitaktmotor nur 1 Umdrehung. Dies impliziert, dass 1 Hub eine halbe Umdrehung der Kurbelwelle ist.